Yoga & Ayurveda & Mediation & Coaching & Heilung Kati Voß

      Hintergasse 20, 37293 Herleshausen, Funk: 0176 / 60 45 64 01 , mail: yoga-ayurveda-mediation-coaching@web.de

Yogatherapie


Yogatherapie-Einzelsitzungen

finden ab Februar 2016 in Zusammenarbeit mit einem ansässigen Arzt im Raum

Bad Meinberg - Detmold statt.


Yoga bei und nach Schlaganfall

Yoga bei leichten und mittelschweren Schlaganfällen. Sanfte Übungen und Bewegungsmobilisation, je nach Körperkraft.


Yoga bei Krebs

Menschen mit einer Krebserkrankung können oft nur sehr sanft üben. Deshalb gibt es mehrere Übungsreihen, eine sanfter als die nächste. Trotzdem kann es nötig sein sie noch weiter abzukürzen, wenn der/die Übende sehr schwach ist.

Die Pranayama-Reihe kann für sich, d.h. unabhängig von den Körperübungen geübt werden und sollte unbedingt täglich praktiziert werden. Sie gibt Kraft und Energie für bevorstehende Strapazen, wirkt entspannend, hilft den Geist zu beruhigen und Ängste zu besiegen. Es kann wahlweise die gesamte Reihe geübt werden, oder einige der Übungen daraus, je nach Zustand des Übenden.

Es soll anregend und wohtuend wirken. Überforderung ist unbedingt zu meiden!


Yoga bei Rheuma und Gelenkserkrankungen

Aus yogischer Sicht entsteht Rheuma durch eine Überlastung des Stoffwechsels mit Säuren und Schlacken. Diese lagern sich in den Körpergeweben ab und sorgen für schmerzhafte Entzündungen. Da die Ausscheidungsorgane damit unmittelbar in Verbindung stehen, gehören Rheuma und Verdauung zusammen.


Yogatherapie allgemein

Viele Menschen finden heutzutage zum Yoga, um sich von Stresssymptomen wie Rückenschmerzen, Verdauungsproblemen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität, Unruhe, Angst usw. zu befreien.

Wer Yoga über einen längeren Zeitraum regelmäßig übt, wird positive Veränderungen in seiner Gesundheit, seiner physischen und psychischen Stabilität und vor allem in seinem Energiehaushalt verspüren.

Yogaübende werden gelassener, fröhlicher und sind voller Schwung und Energie. Zahlreiche wissenschaftliche Forschungsarbeiten und Studien zeugen von der modernen Auseinandersetzung mit den faszinierenden Wirkungen des Yoga.

Zusätzlich zu den Seminaren und Kuren kannst Du Dich in Einzelsitzungen ausführlich beraten lassen. Dabei kannst Du je nach Anliegen oder Beschwerden körperorientierte oder psychologische Therapieverfahren wählen. So kann der/die Therapeut/in besonders gut auf deine persönliche Situation eingehen und auf Wunsch einen individuellen Therapieplan erarbeiten. Dies verbinde ich mit individiuellen und passenden Coachingtechniken aus dem systemischen Coaching und der EKS-Strategie.

 

Bei Interesse an Einzelstunden - wo Gruppen nicht gewünscht sind oder bei therapeutischen Einzelstunden (bei körperlichen oder seelischen Beschwerden) rufen Sie mich bitte zur Terminvereinbarung an. Ich danke für Ihr Vertrauen.

Ihre Kati Voß


Anwendbarkeit von Yogatherapie

Yogatherapie widmet sich einem großen Spektrum körperlichen und psychischen Funktionen. Die nachstehenden Beschwerdebilder dienen dir als Anhaltspunkte, was mit der Yogatherapie alles möglich ist. Falls du dein Problem in der Liste nicht finden solltest, sprich uns ruhig drauf an. Wir finden gemeinsam eine passende Lösung für dich. 1. Atmung und Nebenhöhlen

  • Asthma Bronchiale
  • Bronchitis
  • Sinusitis
  • allergische Rhinitis / Heuschnupfen
  • Lungenerkrankung
  • Lungenschwäche
2. Herz und Herzkreislaufsystem
  • Koronare Herzkrankheit
  • Bluthochdruck
  • zu niedriger Blutdruck
3. Stoffwechsel
  • Allergien
  • Infektionsanfälligkeit
  • Neurodermitis
  • Morbus Bechterew
  • Rheumatische Arthritis
  • Polyarthritis
4. Hormonsystem
  • Diabetes Mellitus
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Schilddrüsenunterfunktion
5. Verdauungssystem
  • Gastritis
  • Reizmagen
  • Reizdarm
  • Blähungen
  • Verstopfung
  • Morbus Crohn
  • Colitis Ulcerosa
  • Hämorrhoiden
6. Gynäkologie und Geburt
  • Dysmenorrhoe
  • Menstruationsbeschwerden
  • PMS
  • Geburtvorbereitung
  • Wechseljahre 
7. Bewegungsapparat
  • Koordinationsvermögen
  • Gleichgewicht
  • Rückenschmerzen
  • LWS-Syndrom (unterer Rücken)
  • Schulter-Nacken-Syndrom
  • Schulterverspannung
  • HWS-Syndrom (oberer Rücken)
  • Arthrose
8. Psyche
  • Schlafstörungen
  • Ängste
  • Depressionen
  • Innere Unruhe
  • Stressbedingte Kopfschmerzen und Migräne
  • Konzentrationsstörungen